Skip to content

Schaut hin. Gebt Zuflucht.

 

Politisches Nachtgebet beim ÖKT 

Politisches Nachtgebet an Himmelfahrt, dem 13.5.21, um 19 Uhr online

Aus aktuellem Anlass auch noch ein Hinweis auf den virtuellen Schiffsbesuch auf der Seawatch 4, Samstag, 15.5., 18-19 Uhr, mehr Infos und Anmeldung unter https://eu01web.zoom.us/webinar/register/1316209083651/WN_W5PunVlgTGe21AoREP_j5g

Hier findest du Infos zum Gebet, zur Kollekte und unserer Aktion:

  1. Das Video unseres Politischen Nachtgebets

    findest du auf unserem You-Tube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCSUoHZjXjfdMpSLwuExl6PQ

  2. Die Kollekte

    erbitten wir für die ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) “Asyl in der Kirche” – speziell den Rechtshilfefonds.Wenn nach Kirchenasylen Geldbußen gezahlt werden müssen, stehen die Betroffenen mit diesen Strafen oft alleine da und müssen sie über viele Monate mühsam abzahlen. Mit diesem neuen Fonds möchten wir geflüchtete Menschen speziell in solchen Situationen unterstützen.

    BAG Asyl in der Kirche
    BIC: GENODED1DKD
    IBAN: DE 68 350 601 901 013 169 019
    KD-Bank Duisburg
    Stichwort “Rechtshilfefonds”. 
    Oder direkt über Online-Spende: https://www.kd-onlinespende.de/organisation/oekumenische-bundesarbeitsgemeinschaft-asyl-in-der-kirche-e-v/display/link.html

    Wenn du die Arbeit von “Asyl in der Kirche” regelmäßig unterstützen willst, werde Fördermitglied: www.kirchenasyl.de/foerderkreis

  3. Was können wir tun?

    Wie immer fragen wir das nicht nur, sondern schlagen auch etwas vor: Kurz vor den Bundestagswahlen bitten wir Euch, an die Kandidat*innen für das Amt der Bundeskanzlerin / des Bundeskanzlers Frau Baerbock, Herrn Laschet und Herrn Scholz zu schreiben und sie nach ihrer Haltung zum Kirchenasyl zu fragen:
    Was bedeutet Ihnen die Tradition des Kirchenasyls?
    Werden Sie sich für geänderte Entscheidungskriterien einsetzen, damit Härtefälle wieder anerkannt werden?
    Wie stehen Sie dazu, dass zunehmend Menschen vor Gericht stehen, weil sie Geflüchtete vor Leid und Lebensgefahr bewahren?
    Eine Briefvorlage findet ihr unter dieser Internetadresse:

    HIER KLICKEN UM MAIL ZU SENDEN

    Für den Fall, dass es mit dem Klick auf den Link oben nicht klappt, hier unser Textentwurf und die Emailadressen. Ihr könnt den Entwurf gern verändern und persönlicher schreiben. Bitte bleibt freundlich. 

    Betreff: Das Kirchenasyl ist unter Druck. Was werden Sie tun?

    Sehr geehrte Frau Baerbock, sehr geehrter Herr Laschet, sehr geehrter Herr Scholz,
    rund 320 Kirchengemeinden und Ordensgemeinschaften gewähren in Deutschland Kirchenasyl. Sie treffen diese Gewissensentscheidung aus ihrem christlichen Glauben heraus – als ein letztes Mittel, um schutzsuchende Menschen vor einer Abschiebung in Lebensgefahr zu bewahren, vor Familientrennung, vor absoluter Verelendung oder aus gravierenden medizinischen Gründen. Das Kirchenasyl dient so im Rechtsstaat dem Schutz der Menschenwürde und der Menschenrechte.
    All diejenigen, die sich für Kirchenasyl einsetzen, erwarten von der Politik, dass sie Asylsuchenden Schutz und Hilfe bietet. All diejenigen hoffen auch, dass das Kirchenasyl irgendwann nicht mehr nötig sein wird, weil deutsche Behörden Schutzsuchenden angemessen Schutz gewähren.
    Mit großer Sorge sehe ich allerdings eine gegenläufige Entwicklung: Seit 2016 werden vorgebrachte Härtefälle vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) fast durchgehend abgelehnt. Das BAMF nutzt nicht mehr die vorhandenen humanitären Ermessensspielräume, sondern entscheidet immer restriktiver – selbst in offenkundig humanitären Notfällen.
    Dazu sehen sich Kirchengemeinden, auch Geflüchtete selbst, aufgrund der Gewährung bzw. des Aufenthalts im Kirchenasyl Strafverfolgung und Geldbußen ausgesetzt.
    Mich besorgt diese Entwicklung in unserem Land sehr – und ich frage mich, wie Sie als Kandidat*innen für das Amt der Bundeskanzlerin / des Bundeskanzlers hierzu stehen und wie Sie diese Entwicklung verändern möchten:
    Was bedeutet Ihnen die Tradition des Kirchenasyls? Welche Bedeutung hat sie für unsere Gesellschaft?
    Werden Sie sich für geänderte Entscheidungskriterien im BAMF einsetzen, damit Härtefälle wieder anerkannt und auch „Kettenabschiebungen“ in lebensgefährliche Gebiete unterbunden werden?
    Wie stehen Sie dazu, dass zunehmend Menschen vor Gericht stehen, weil sie Geflüchtete vor Leid und Lebensgefahr bewahren, wo Behörden nicht helfen wollen?
    Ich freue mich auf Ihre Antwort!
    Mit freundlichen Grüßen
    IHR NAME

    E-Mail-Adressen:
    annalena.baerbock@gruene.de, olaf.scholz@spd.de, armin.laschet@cdu.nrw, oekt@spiritandsoul.org

  4. Hat Euch der Gesang von Judy Bailey und ihrem Team gefallen?

    Dann findet Ihr hier Songs, die Texte und könnt auch CDs bestellen z.B. “Das Leben ist nicht schwarz-weiß” von Judy Bailey & Patrick Depuhl. Ein Dialog zwischen Songs und Geschichten zu Wurzeln, Welt und Heimat. Auf dem Album ist auch die Geschichte zu dem Lied “Frieden”, das Judy im Nachtgebet gesungen hat: www.judybailey.com/alben/das-leben-ist-nicht-schwarz-weiss

  5. Politisches Nachtgebet zum Kirchenasyl:

    Diesmal geht es um das Thema Kirchenasyl! Hunderte Kirchengemeinden in Deutschland gewähren Flüchtlingen Schutz, um sie vor einer lebensgefährlichen Abschiebung zu bewahren oder wenn sie schwer krank sind. Jedes Kirchenasyl ist das letzte Mittel, wenn der Rechtsstaat versagt und eine Kirchengemeinde es nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren kann, einen schutzsuchenden Menschen seinem Schicksal zu überlassen. Doch die Tradition des Kirchenasyls steht unter Druck! Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erkennt seit 2016 diese Härtefälle fast nicht mehr an. Stattdessen werden Ehrenamtliche, Pfarrer*innen, Priester oder Ordensangehörige kriminalisiert. 

Mit unserem Gottesdienst wollen wir ein Zeichen setzen. Lasst uns hinsehen, wo die Menschenwürde und die Menschenrechte in Gefahr sind! Unsere Kirchen müssen Zufluchtsorte bleiben!

Wir bereiten das Nachtgebet vor in Kooperation mit der BAG Asyl in der Kirche, dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst und ProAsyl.

Die Gestaltung diesmal liegt bei:

  • Pfarrerin Lioba Diez, Spirit & Soul, Projekt für engagierte Spiritualität, Berlin-Neukölln
  • Pfarrerin Christina Biere, Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung, Dortmund
  • Bruder Abraham, Mönch im Kloster Münsterschwarzach, engagiert sich für Geflüchtete u.a. durch Kirchenasyl
  • Heribert Prantl, Autor und Kolumnist, Süddeutsche Zeitung
  • Judy Bailey, Musikerin 

Zum Hintergrund: Das Gebet steht in der Tradition der politischen Nachtgebete beim Evangelischen Kirchentag. Bei den Kirchentagen in Berlin und Dortmund fanden die Gebete zum Thema #fluchtgedenken statt. In dieser Tradition gestalten wir als Projektgruppe “Politisches Nachtgebet” 2021 eine Reihe von digitalen gottesdienstlichen Formaten. Zur Projektgruppe gehören Christina Biere, Lioba Diez, Sven Giegold und Ansgar Gilster.